Sensei Zehbe jetzt Kampfrichter
Toshiaki Namiki Sensei verstorben

Am 30.09.2017 zog das Nikko Dojo wieder einmal mit all seinen motivierten Schülern zu den Landesmeisterschaften des Karate Dachverbandes Brandenburgs (KDB) nach Bestensee. Alle trafen sich früh gegen 08:15 Uhr mit Züllich Sensei, um gemeinschaftlich zum Turnier zu fahren. Turnierstart war 10:00 Uhr. Als unsere persönliche medizinische Unterstützung und gute Seele begleitete uns Sandra Kreuzberg-Farr. Sie übernahm gemeinsam mit Züllich Sensei die Organisation und stand bei Unsicherheiten seitens der Teilnehmer des Nikko Dojo mit Rat und Tat zur Seite.

Die ersten Starter waren Leah Herbst, Lisa Werner und Charleene Tsoucalas in der Kategorie „Kata Einzel“. Wenn auch ohne direkte Platzierung, haben sie dennoch alles gegeben und viel für ihr persönliches Vorankommen getan. Das Nikko Dojo wünscht herzlichen Glückwunsch zu eurer Leistung.

Im Anschluss durften unsere Schüler die anderen Turnierteilnehmer bei ihren Ausführungen bewundern und konnten auch dabei sehr viele Eindrücke gewinnen.

Die Kampfrichter bemühten sich, die Katarunden der Kinder und Jugendlichen zügig durch­zuführen, sodass alle pünktlich eine Mittagspause hatten. Lediglich ein Kampfrichter­gespann arbeitete nahezu ohne Pause. Mit dabei war unser Kindertrainer Dirk Schneider, der unermüdlich den ganzen Tag hervorragend über die Leistungen der Teilnehmer entschied. Robin Zehbe unterstützte die anderen Kampfrichter und wurde regelmäßig eingesetzt, um Erfahrungen zu sammeln und die persönliche Kampfrichterleistung zu verbessern.

Nachmittags begannen die Kumite Disziplinen und da hieß es für unsere hochmotivierten Schüler erstmal warten. Das Teilnehmerfeld war sehr groß und zunächst waren Kinder und Jugendliche an der Reihe. Charleene Tsoucalas und Dustin Wallasch durften als Erste für das Nikko Dojo kämpfen und zeigten, aus welchem Holz die Nikko Dojo Schüler geschnitzt sind. Beide gaben alles und erzielten darüber hinaus auch noch Platzierungen.

Zeitgleich machten sich Daniel Wallasch und Steffen Dehne für die Präsentation ihrer Katas bereit. Nach längerer Wartezeit und wiederholtem Kaltwerden durften sie dann doch noch antreten und konnten feststellen, wie unterschiedlich Hallenboden gegenüber den Tatami Budomatten sind.

Zuletzt durften unsere Erwachsenen simultan alle Matten besetzen und zeigen, dass mit dem Nikko Dojo nicht zu scherzen ist. Für jeden gab es eine Herausforderung zu meistern, denn Steffen Dehne, Thomas Rauer und Daniel Wallasch traten mal eben bei ihrer ersten Kumite­meisterschaft gegen Danträger an. Robin Zehbe durfte sich dem früheren serbischen Landesmeister stellen. Die zuvor etwas weichen Knie wandelten sich allerdings im Kampf in pure Motivation um und alle kannten nur noch einen Weg – nach vorn. Die Kämpfe waren für jeden sehr lehrreich und machten Lust auf mehr.

Der Chefkampfrichter erkundigte sich nach dem Wettkampf bei Dirk Schneider, ob wir immer so trainieren. Da konnte Dirk nur mit einem Lächeln antworten: „Die kämpfen alle auf Leben und Tod“. Nun hat das Nikko Dojo seinen ganz persönlichen Ruf beim KDB und die Teilnehmer freuen sich auf die nächsten Runden, in denen sie zeigen können, was sie dazugelernt haben.

Um den lehrreichen Tag abzuschließen und die Leistungen unserer Schüler besonders zu würdigen, entschied Züllich Sensei, dass alle teilnehmenden Schüler die nächste Graduierung erhalten dürfen. Dazu gratuliert das Nikko Dojo herzlich und wünscht euch weiterhin viel Erfolg im Training. Zudem danken wir allen Teilnehmern, Unterstützern und mitgefahrenen Familien für den hoch motivierten Einsatz.

Sensei Zehbe jetzt Kampfrichter
Toshiaki Namiki Sensei verstorben